Syburg - Die Trasse der ehem. Bergbahn Übersicht

Trasse der ehemaligen Bergbahn (12)

Von der Bergbahn ist nur noch die Trasse mit einer Brücke erhalten. Die Bergbahn verkehrte von der Gaststätte "Haus Weitkamp" als Talstation (dies war zugleich die Endstation der Straßenbahn von Hörde über Schwerte, Westhofen) bis zur Spielbank (früher Burgwirtschaft) als Berg- oder Kopfstation. Die Bahn fuhr auf Schienen und wurde von einem Drahtseil gezogen. In der Mitte war eine Begegnungsstelle, so daß der talfahrende Wagen mit seinem Gewicht den bergfahrenden Wagen mitziehen konnte. Der Antrieb wurde durch Elektromotoren im Kopfgebäude bewerkstelligt.

Erst Ende 1903 konnte die Bergbahn, bedingt durch den Widerstand der Syburger gegen die Bahn, der Öffentlichkeit übergeben werden. Diese hatten für den Transport der Besucher, vor allem von den Bahnhöfen Westhofen und Wittbräucke zum Kaiser-Wilhelm-Denkmal, Kutschen angeschafft und sahen durch die Bergbahn diesen Nebenerwerb gefährdet.

Die Bergbahn war zunächst bis 1914, aber nach dem ersten Weltkrieg nur noch von 1923-24 in Betrieb und wurde 1925 wegen Unwirtschaftlichkeit demontiert. Das Kopfgebäude wurde 1983 für den Bau der Spielbank durch die Stadt Dortmund abgerissen.

Von der ehemaligen Straßenbahn ist die Trasse auf Syburger Gebiet, einschließlich einer Brücke, noch vorhanden.

(Text: † Willi Kuhlmann, Dortmund-Syburg)


Diese Seite wird gepflegt von Bernd Zollo, Dortmund.
Falls Sie Fragen oder Anregungen haben, senden Sie bitte eine e-mail an: mail@syburg.de
Stand: 3.12.2003